Montag, 23. September 2013

Der Vorteil, wenn man bei Stau Beifahrerin ist…

 

Ich muss ein wenig ausholen und euch wohl den ganzen gestrigen Tag schildern, damit ihr es versteht.

Heute hat ein ganz liebes Mädchen Geburtstag, das Fest war jedoch schon gestern.

Wir standen also schön langsam auf, Frühstückten in aller Ruhe machten uns parat (ich schrieb noch schnell im Blog)  und stiegen früh genug ins Auto um die etwa 2,5 Stunden dauernde Autofahrt hinter uns zu bringen. Da sah der Neuanfang meiner gestrickten Wollhose für den kleinen Prinz noch so aus:

20130922_110608[1]

Nach ca. 45 Minuten, kurz vor Bern, besser gesagt etwa 3 Kilometer vor der Raststätte “Grauholz”, war, wie fast immer, stockender Kolonnenverkehr bzw. Stau. Da hörte ich wie unser kleiner Prinz langsam anfing zu “knorzen” und wusste wir müssen raus, das gibt sonst ein Geschrei wegen Hunger. Also fuhr mein lieber Mann raus, obwohl er zuerst eigentlich Bern hinter sich bringen wollte, gleich raus. Zum Glück, denn wir suchten gerade einen Parkplatz als das Geschrei losging (gut gespührt Mama)

Nach diesem Stillstop, den Elfinchen wunderbar verschlief und Zaubermaus mit “lesen” verbrachte, ging die Fahrt mit weiteren 2 Kilometer stockenden Kolonnenverkehr weiter. Kaum war Bern hinter uns lief alles wie immer, fast keine Autos mehr auf der Strasse und das Wetter wurde immer besser (wir waren noch mit dickem Nebel gestartet) und wir fuhren über Fribourg nach Martigny ins “Western City” das für Kids ab Laufalter super ist.
Wir waren also pünktlich angekommen und es wurde ein tolles Fest. Es gab viel zu entdecken und zu spielen, Geschenke und Kuchen, Leider war es ein Birnen-Schokokuchen und ich mag Birnen nicht. Also hielt ich mich an die Schokoküsse.

20130922_150023[1]20130922_160912[1]

Nun also kam die Heimfahrt, wir rechneten mit 3,5 Stunden, inkl. Stopp um zu essen. Also fuhren wir um kurz nach 17 Uhr los um kurz nach Solothurn zu essen. Naja, da fing das an, was wir nicht für möglich gehalten hätten.

Wir waren keine 2 Minuten auf der Autobahn da fing ein Stau an und laut Verkehrsinfo sollte der bis Vevey gehen. Hinter uns war ein Wohnmobil und mein Mann redeten darüber dass das eigentlich praktisch wäre, mal so Urlaub zu machen, denn da könnte ich meine Nähmaschine mitnehmen (jaja ich kanns nicht sein lassen)  Also verliessen wir bei Aigle die Autobahn um das ganze zu umfahren, den Gedanken hatten (den Gedanken hatten wohl auch 100 andere Autofahrer) so staute es auf der Autobahn und daneben ging es nur im stockenden Kolonnenverkehr weiter… Jedoch waren wir 10 Minuten später sehr froh ab der Autobahn gefahren zu sein, denn wie konnte es anders sein, der kleine Prinz hatte hunger und die Windel voll. Zum Glück waren die zwei Grossen noch fröhlich und sangen mehr oder weniger die ganze Zeit Zwinkerndes Smiley
Als wir kurz nach Martigny wieder auf die Autobahn kamen, löste sich der Stau langsam auf und wir hatten sage und schreibe 1, 1/4 Stunden für diese Strecke gebraucht. Als wir wieder auf die Autobahn auffuhren kringelten mein Mann und ich jedoch vor Lachen, denn wir hätten Zeitgespart ohne den Stillstop, wieso fragt ihr euch? genau vor uns war das Wohnmobil von vorhin Smiley mit herausgestreckter Zunge 

Mit so viel Verspätung entschieden wir uns nicht zu halten um zu essen, denn sonst wären wir viel zu spät gewesen. Also entschieden wir uns kurz vor “unserer” Ausfahrt zum gelben M zu fahren und dort was mit zunehmen. Gute Entscheidung, denn es war schon fast halb neun Uhr Abends als wir dort waren, ich muss wohl nicht erwähnen dass der kleine Prinz genau 2 Kilometer vorher anfing zu schreien weil er schon wieder Hunger hatte Zwinkerndes Smiley  Also geht Papa, essen holen, Mama stillt und Zaubermaus meint: “ Mama, ich hab einen Tiger im Bauch und der knurrt schon. wenn ich nicht bald esse, kommt er raus und frisst uns alle.” Zwinkerndes Smiley

Kurz von neun Uhr waren wir endlich zuhause und obwohl die Kinder eigentlich kurz vor acht ins Bett gehen, assen wir noch schnell, Zähne putzten und ab in die federn, so schnell und ruhig gehen sie sonst nie, woher das wohl kommt? Zwinkerndes Smiley
Jetzt fragt ihr euch wo ist der Vorteil? Naja, ich konnte bis kurz vor Einbruch der Dunkelheit in Ruhe Stricken und so wurde ein Hosenbein fertig:

20130922_192919[1]

Wieso das ganze uns nicht gestresst hat ist auch ganz einfach; wenn Eltern gut gelaunt sind, ist es einfacher Kinder im Auto zu bespassen, dann sind auch Kinder auf langen Fahrten zufrieden und so ist es viel lustiger Smiley mit geöffnetem Mund

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen