Dienstag, 10. Dezember 2013

Küchenwerke #4


Heute Gibts mal etwas traditionelles das ich letzte Woche gebacken habe, “Grittimanne” oder “Grittibänz” wie andere auch sagen…
Hier also das Rezept
DSC_0618[1]
Zutaten
für ca. 8 Stück

Für den Teig

1 Kg Mehl (am besten Zopfmehl)
1 Würfel Hefe (42g)
1/2 EL Salz
4 TL Zucker
150 g weiche Butter
5.5 dl lauwarme Milch

Für die Verzierungen
1 Ei zum bestreichen
Sultanien
Hagelzucker
(und was euch sonst noch gefällt)




Zubereitung
    DSC_0619[1]
  1. Für den Teig Mehl, Salz und Zucker mischen, eine Mulde formen. Butter in kleinen Stücken in die Mulde geben. Die Hefe mit 0,5 dl Milch auflösen, mit der restlichen Milch in die Mulde giessen. Alles zu einem Teig zusammenfügen. Teig kneten, bis er weich und elastisch ist, mindestens 10 Minuten. (Beim Aufschneiden mit einem Messer sollen kleine Luftblasen sichtbar sein.) Teig in der Schüssel unter einem aufgeschnittenen Plastikbeutel bei Zimmertemperatur auf das Doppelte aufgehen lassen. Den aufgegangenen Teig nicht mehr kneten.
  2. Teig achteln, wenig davon für die Verzierung beiseite legen, jeden achtel zu einer ovalen Form drehen, dabei den Teig einrollen und die Oberfläche glatt ziehen.
  3. Für den Kopf auf beiden Seiten der Teigrollen mit dem Teighorn je ein Dreieck herausschneiden, für Arme und Beine Teig einschneiden.
  4. Verzierungen: Sultaninen, Nüsse usw. tief in den Teig drücken, mit restlichem Teig Verzierungen formen wie Halstuch, Mütze, Gurt usw., Verzierungen mit wenig Wasser ankleben, für Haare mit einer Schere Zacken in den Kopf schneiden.
  5. Grittimanne auf mit Backpapier belegten Blechrücken legen, mit verklopftem Ei bestreichen, in die untere Hälfte des kalten Ofens schieben, Ofen auf 200 °C einschalten. Backzeit: 30-40 Minuten.
  6. Backprobe: Der Grittimaa ist fertig, wenn es beim Klopfen auf die Unterseite hohl tönt.
Ihr könnt ihn natürlich au anders formen:
IMG-20131206-WA0025[1]

Viel Spass in der Küche und verlinkt doch was ihr in den letzten 7 Tagen in der Küche gezaubert habt (egal ob süss, sauer oder deftig)

Kommentare:

  1. Ich habe am Freitagabend mit meinen Grossen (plus Tochterfreund) Grittibänzä gemacht. Das war ein Fest :)
    Und am Samstagmorgen ein schmausen ;)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yase
      Das glaube ich dir :D
      Ich musste es dieses Jahr noch "im verborgenen" tun, damit ich die Mädels damit überraschen konnte ;)
      ganz ganz liebe Grüsse
      Katja

      Löschen
  2. Es gibt tatsächlich "Zopfmehl"? *große Augen mach*
    Gut, dass du das sagst ... klingt lecker :o)
    vielen Dank und liebe Grüße,
    Gesine

    AntwortenLöschen
  3. mhmm lecker und dann noch diese schicke Schürze ;-)
    Lg Caro

    AntwortenLöschen