Freitag, 23. Mai 2014

Haare und wieso die Coiffeuse so wichtig ist...

Ich liebe meine Haare, das hab ich ja gestern schon gesagt. Das Wieso ist ganz einfach erklärt, sie sind lang, voll, gesund und die Farbe ist der "burner"
Aber mal von ganz vorne: meine Mama ging sehr regelmässig zum Coiffeur mit mir, denn ich hatte dicke, schwere Haare die extrem zu Knöpfen neigten. Da ich jedoch wie am Spieße schrie wenn sie mir die Haare kämmen wollte, hatte sie bald keine Nerven mehr dafür (was ich ihr keinesfalls vorwerfe) so trug ich meine Haare sehr lange schulterlang, allerhöchstens kamen sie bis knapp unter die Schulterblätter.
Entgegen der Meinung vieler meiner Bekannten und Freunde die mich noch nicht seit 28 Jahre kennen, hatte ich als Kind blonde Haare (obwohl ich mir rabenschwarzen Haaren zur Welt kam), nicht so hell wie Elfinchen, doch genau so wie die Zaubermaus, erst kurz nach meinem 10. Geburtstag dunkelten sie nach. Mit 9 Jahren entschied ich mich, die Haare wachsen zu lassen, dies hielt ich auch durch. Mit 14 verstärkte ich zum ersten mal, meinen natürlichen Rotstich mit einer Tönung und da war es um mich geschehen...
Es folgten gefühlte 1000 verschiedene Längen und Schnitte, auch abrasiert habe ich sie mal, ich hab sie ein einziges Mal gebleicht und einmal komplett schwarz gefärbt, auch hab ich versucht "brav" zu werden und sie wieder braun zu tragen, doch immer wieder zog es mich zum rot... Mal gefärbt und dann getönt (wollen ja nicht alles kapput machen)
Meine Haare mussten also schon viele Jahre viel "erleiden" und doch sind sie noch immer gesund, dick, lang und schwer ;) wieso ich sie im Moment so sehr liebe hängt mit ihrer momentan Erscheinung zusammen. Ich erkläre euch gleich:
Meine Haare haben alles mitgemacht und mir alles verziehen aber etwas habe ich mittlerweile gelernt: wenn du einen guten Coiffeur/euse gefunden hast, halt sie/ihn fest, denn er/sie ist mehr als ein Mensch der sich darum kümmert, was du auf dem Kopf trägst. Ich habe einen wahren Engel gefunden. Jedes Mal wenn ich eine Idee habe und beim nächsten Termin davon erzählen will, hat sie das Material dafür schon bereitgelegt, denn sie hatte dieselbe Idee, so auch dieses mal und ich habe endlich DIE FARBE die ich seit gut 14 Jahren suche...
Sie ist auch eine super Zuhöhrerin, stellt irgendwie immer die richtigen Fragen und ich kann mir praktisch alles von der Seele reden... Da wir für meine Haare an die 2-3 Stunden brauchen, ist es ein wenig schwierig eine. Termin zu finden, so findet der manchmal um die Mittagsstunde statt, ich bring dafür das Mittagessen mit und das Trinkgeld bringe ich immer in Form von ein paar Tafeln ihrer Lieblingsschokolade mit ;)
Einen Nachteil haben meine Haare jedoch; sie sind so schwer, dass sogar 2 Stunden unter der Lockenhaube keine wirklichen Locken zaubern kann... Bzw. nach nicht mal 2 Stunden ist alles wieder gerade...
Die einzige Möglichkeit damit es doch klappt sind eben die metallischen Wickler, die ich gestern gezeigt habe und die muss/darf ich über Nacht drin lassen. Nein, das stört nicht, denn ich habe dafür ein extraweiches Kissen, da sinken sie super ein und ich schlafe sehr gut. Hier also das Ergebnis meiner feuerroten Haare:
Meine Zaubermaus liebt ihren lange Haare auch und so hat sie, im Gegensatz zu mir damals, mehr Geduld stillzusitzen. So bekam sie gestern Zöpfe geflochten und Heute Wellen ;)
Ich habe endlich ihren gehäkelten Hut fertig ;)
Heute sass ich beim Garagisten um die Sommerpneus montieren zu lassen,in dieser Zeit häkelte ich Elfinchen ein Haarband mit Blumen ;)
Was ich mit dem ganzen riesigen Text eigentlich sagen wollte: jeder Mensch sollte mindestens etwas an sich haben, dass er liebt. Besser ist es natürlich wenn man alles an sich mag, aber das ist ja seltener den Fall. Ich wurde mal gefragt was ich denn am liebsten an mir mag und da fielen mir nur meine Haare ein (ja, das war bevor ich mit mir bzw meinem Körper im reinen war)
Wenn ihr in den Spiegel schaut, was mögt ihr am liebsten an euch?

Kommentare:

  1. Liebe Katja,
    Du kannst auch wirklich stolz auf deine Haare sein, soooo schön! Aber auch sonst kannst du stolz auf dich sein!
    Herzlich, Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte ähnliches Haar wie du. Aber nach der dritten Geburt und Stillzeit waren sie nicht wieder zu erkennen. Flach, kraftlos, und angegraut.... Ich trage seit da mein Haar knapp schulterlang, kämpfe mit Erfolg gegen das sichtbare ergrauen und habe eine Coiffeuse, die mit meinem Haar - das sich mitllerweile erholt hat, Locken wirft und tut was es will, zu Rande kommt.
    Herzlichst
    yase - die nicht nur ihr Haar liebt :)

    AntwortenLöschen